Ehrung für die künstlerische Arbeit / Verleihung Deutscher Tanzpreis in Essen

I am grateful to receive this honour in the frame of Deutscher Tanzpreis 2019 in Essen !!!!

Isabelle Schad receives an award for outstanding artistic developments in contemporary dance. Dancer and choreographer Isabelle Schad studied classical dance in Stuttgart and has danced for numerous choreographers. Since 1999 she has been producing her own choreographic works at the interface between dance, performance and visual arts.

Isabelle Schad explores the body. The search for internal impulses of movement, for that which moves in the body, forms the starting point of her choreographies. This means that the body is not simply a tool to create choreographic figures or a certain expression but rather undergoes continuous metamorphoses, is observed and brought into play again and again. Her dance and the bodies of her dancers seek less to create a fixed image or a clear form of expression than to help us to experience how movements turn into art. And when these processes are applied to the dancers, completely new forms of collective work emerge. This particular creative process has had a decisive influence on contemporary dance in recent decades. Isabelle Schad’s works are outstanding examples of this.

AUS DER LAUDATIO FÜR ISABELLE SCHAD
ANNEMIE VANACKERE, INTENDANTIN/GESCHÄFTSFÜHRERIN HAU HEBBEL AM UFER, BERLIN
„Isabelle Schad kann man als Pionierin bezeichnen: Sie hat nicht nur gezeigt, wie sich somatische Praktiken in die choreografische Arbeit integrieren lassen, sondern auch, welche Bedeutung sie für soziale Gefüge haben können.
(...)
Und darin liegt das zutiefst Politische in Isabelle Schads Arbeit: Es geht ihr nie nur um die innere körperlich-subjektive Erfahrung des einzelnen Menschen, die in der somatischen Arbeit Empfindungen von völliger Freiheit auslösen kann, sondern immer auch darum, wie man sie für andere sichtbar, teilbar machen kann.
(...)
Die gerade auch formale Schönheit von Schads Arbeiten beruht entsprechend weniger darauf, dass irgendwelche Figuren oder Bewegungsmuster von allen ‚gleich‘ oder ‚perfekt‘ ausgeübt werden. Im Gegenteil dient sie oft eher dazu, eben genau diese – im Grunde Leistungs- und Distinktionsprinzipien entstammenden – Kategorien zu überwinden.“
















pics: Eva Radünzel, all rights reserved.

See online : Deutscher Tanzpreis

Published 28 October 2019